Top of page

Dr. Cornelia Lund

  1. Department
    1. Kunst und Design
  2. Areas of Expertise / Occupation
    1. Allg. Wissenschaft

Cornelia Lund ist Kunst- und Medienwissenschaftlerin sowie Kuratorin. 2001 Promotion zum Thema „Französische Lyrikillustrationen“, von 2001 bis 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart. Seit 2004 betreibt sie zusammen mit Holger Lund die Medienkunstplattform fluctuating images (Stuttgart/Berlin) mit einem Fokus auf audiovisuellen Kunstformen. Im WiSe 2011/2012 Vertretungsprofessorin für „Kultur.Ästhetik:Medien“ an der FH Düsseldorf, seit April 2012 Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1045–2005“ sowie Dozentin für Designtheorie an verschiedenen Hochschulen (FH Vorarlberg, HAW Hamburg u.a.). Kuratorin zahlreiche Filmpräsentationen und Ausstellungen (Internationales Trickfilmfestival Stuttgart, Mapping Festival Genf, Akademie der Künste Berlin, Index Festival New York).

Weitere Information >> http://fluctuating-images.de/de/node/44

Schwerpunkte in Lehre und Forschung:
Designwissenschaft, Theorie und Geschichte des Dokumentarfilms / dokumentarische Praktiken, audiovisuelle Praktiken (AV Performance, Musikvideo u.a.), Film und Tanz, Bild und Text

Publikationen (Auswahl):
Bücher:

Cornelia Lund, Holger Lund (Hg.). Design der Zukunft. AV Verlag, Stuttgart 2014.

Cornelia Lund, Holger Lund (Hg.). Audio.Visual – On Visual Music and Related Media. Arnoldsche Art Publishers, Stuttgart 2009.

Französische Lyrikillustrationen. Diss., Stuttgart 2001; Aisthesis, Bielefeld 2002.

Online:
Cornelia Lund, Holger lund (Hg.): Publikationsplattform Designforschung, ongoing > http://fluctuating-images.de/de/node/367

Artikel:
„Le cinéma comme poésie dansante. Les films de Man Ray“, in: Textimage, Le Conférencier, Dez. 2014: „Cinéma & poésie. Réflexions“, Hg. von M. Poirson-Dechonne/ C. Soulier. http://revue-textimage.com/conferencier/04_cinema_poesie/lund1.html

„Toward a New Love – Gender Shifting in Contemporary Music Video“ (mit Holger Lund), 2014, in: norient.com. http://norient.com/en/academic/gender-shifting-music-video/

„Cinedance, Dance in Cinema, and Dancing Cinema“, in: D. Daniels, S. Naumann (Hg.). Audiovisuology 1. See this sound. Ludwig Boltzmann Institut Medien.Kunst.Forschung, Linz; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2010. S. 66–75

„Beat the Film – zur Ästhetik zeitgenössischer Visual Music“ (mit Holger Lund), in: K. Krüger, M. Weiss (Hg.). Tanzende Bilder. Interaktionen von Musik und Film. Fink, München 2008. S. 131–147.

„The real fake. Audiovisuelle Authentizitätsstrategien bei kourtrajmé und The Dix“, in: S. Knaller (Hg.). Realitätskonstruktionen in der zeitgenössischen Kultur. Böhlau, Wien 2008. S. 46–56.

„Das unbewegte Bild – Bewegungsstillstand als filmische Strategie bei Man Ray und Maya Deren”, in: G. Febel, J.-B. Joly, G. Schröder (Hg.). Kunst und Medialität. Merz Solitude, Stuttgart 2004. S. 91–106.

„Vom Spitzentanz zum Kragentanz – Tanz als filmästhetisches Paradigma”, in: G. Febel, F. Joly, S. Pflüger (Hg.). Paradox oder Über die Kunst, anders zu denken. Quantum Books, Kemnat 2001. S. 360–366.

Projekte:

Medienkunst- und Designplattform fluctuating images e.V. >> www.fluctuating-images.de

dokART: dokumentarische Filmreihe im Metropolis Kino Hamburg >> http://dokart.medienkulturforschung.net/dokart/

General Public, unabhängiger Projektraum, Berlin >> www.generalpublic.de

Post-Digital Culture, Publikationsplattform in Vorbereitung >> www.postdigital-film.de

The Audiovisual Breakthrough >> https://vimeo.com/98716468