Top of page

Prof. Dr. Greta Haenen

  1. Department
    1. Musik
  2. Areas of Expertise / Occupation
    1. Professur für
    2. Musikwissenschaft Alte Musik

Zur Person

Studium Musikwissenschaft und Orientalistik an der Katholieke Universiteit Leuven; Licentiaat (Magister) mit einer Arbeit über das Tempo in der Musik des Barock. Stipendiatin des Belgischen Staats für ein Studium Theorie und Praxis der Alten Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst »Mozarteum« in Salzburg (bei Prof. Nikolaus Harnoncourt). Promotion 1983 an der Universität Leuven summa cum laude mit einer Arbeit über das Vibrato in der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts (als überarbeitete Fassung erschienen mit dem Titel Das Vibrato in der Musik des Barock, Graz 1988, 2. Auflage Graz 2006).
Ab 1991 Dozentin für Musikwissenschaft an der Akademie für Alte Musik Bremen; seit der Integration dieses Instituts in die Hochschule für Künste Bremen 1994 Professorin für Musikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Alte Musik im Fachbereich Musik an der Hochschule für Künste. Mehrere Publikationen auf dem Gebiet der Alten Musik, zuletzt:
Deutsche Violintechnik im 17. Jahrhundert. Ein Handbuch zur Aufführungspraxis (Graz 2006).
Leiterin des Forschungsinstituts »Akademie für Alte Musik« an der Hochschule für Künste Bremen.

Tagungen und Vortragstätigkeit

  • Referat »Musikalischer Manierismus: ein aufführungspraktisches Phänomen?«, International Conference for Mediaeval and Renaissance Music, 7.11 .8. 2007, Wien www.univie.ac.at/Musikwissenschaft/medren2007
  • Mitorganisation mit Prof. Dr. Michael Zywietz der Tagung Buxtehudes vokal/instrumentales Oeuvre, 8.9. 10. 2007an der HfK Bremen: wissenschaftliche Tagung zu Fragen des kirchenmusikalischen Werks Buxtehudes und seines Kontexts sowie zu den Triosonaten; einleitendes Referat: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig Finscher; weitere Referenten sind u.a. Prof. Dr. Wilhelm Schmidt-Biggemann, Prof. Dr. Siegfried Oechsle, Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Prof. Dr. Greta Haenen, Prof. Dr. Michael Zywietz, Prof. Dr. Michael Glasmeier.
  • Vorlesungen zu Musikgeschichte 15501750 und Quellenkunde(mit wechselnden Schwerpunkten)

Publikationen (Auswahl)

Bücher

  • Tempobepaling in barokmuziek, Magisterarbeit, Leuven 1974.
  • Das Vibrato in der Musik des 17. und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, 3 Bde., Mschschr. Dissertation, Katholieke Universiteit Leuven 1983.
  • Duisburg zur Zeit Johann Sebastian Bachs. Musikleben am Niederrhein 16501750, hgg. mit K. Moens, Ausstellungskatalog, Duisburg 1986.
  • Muziek aan het hof van Margaretha van Oostenrijk Music at the Court of Marguerite of Austria (Jaarboek van het Vlaamse Centrum voor Oude muziek 3), Tagungsbericht, hg. v. G. Haenen, Peer 1987.
  • Das Vibrato in der Musik des Barock. Ein Handbuch zur Aufführungspraxis für Instrumentalisten und Vokalisten 1. Auflage Graz 1988, 2. Auflage Graz 2006 
  • Deutsche Violintechnik im 17. Jahrhundert. Ein Handbuch zur Aufführungspraxis, hg. v. der Hochschule für Künste Bremen/Akademie für Alte Musik, Graz 2006.

Editionen

  • DE LUSSE: L'Art de la Flûte traversière, Paris um 1760, Faks. mit Einleitung, Buren 1980 (The Flute Library 10).
  • Bronnen voor de geschiedenis van het vibrato (15281750), Utrecht, STIMU, 1985.
  • C. DE RORE: Il primo libro di madrigali cromatici a cinqve voci, Venedig 1593, Faksimile mit Einleitung, Peer 1986.
  • B Br Ms. II 4089, Handschrift mit Lautenstücken sowie Kammermusik mit Laute und anderen Instrumenten aus der Königlichen Bibliothek Brüssel, Faksimile mit Einführung, Peer 1990.
  • A. VIVALDI, Il cimento dell Armonia, Opus 8, Amsterdam c1725, Faksimile mit Einführung, Peer 1990.
  • L. VAN BEETHOVEN, Grande Sonate pour le pianoforte, Opus 22 (Leipzig–Wien 1802), Faksimile mit Einführung, Peer 1990.
  • C. PH. E. BACH: 2 Sonaten für Gambe und Basso continuo, B Bc ms. 5634, Faksimile mit Einführung, Peer 1991.
  • C. MONTEVERDI: Sanctissimae Virgini Missa senis vocibus ac Vesperae, Venedig 1610, Faksimile mit Einführung, Peer 1992.
  • Musicalisches Allerley, Berlin 17611763, Faksimile mit Einführung, Peer 1992.
  • C. PH. E. BACH (Hg.): Musicalisches Vielerley, Hamburg 1770, Faksimile mit Einführung, Peer 1993.
  • L. MOZART: Versuch einer gründlichen Violinschule, Augsburg 1756, Faksimile mit Einführung, KasselBasel etc. 1995.
  • F. C. WIECK: Clavier und Gesang. Didaktisches und Polemisches, Peer 1995.
  • G. PH. TELEMANN: Essercizii musici overo dodeci soli e dodeci trii a diversi stromenti, Hamburg, 17391740, Peer 1996. 
  • H. I. F. BIBER: Sonatae Violino Solo (1681), revidierte Neuausgabe in Vorbereitung (DTÖ 11*).

Aufsätze (Auswahl)

  • Grundlagen der barocken Aufführungspraxis / Basic Principles of Baroque Performance Practice, Salzburg 1976 (Privatdruck).
  • Baroque Music: New Paths to Old Meanings, in: Soundings 6 (1977), S. 94-107.
  • Zur Frage der Wellenlinien in der Musik Johann Sebastian Bachs, in: AfMw 41, 1 (1984), S. 176f.
  • Glissando bij Bach? in: Musica antiqua, 2, 1 (1984), S. 79.
  • Holzbläservibrato im Barock, in: The Brussels Museum of Musical Instruments Bulletin 14, 1 (1984), S. 159.
  • Muzikale retoriek, Skripten, Koninklijk Muziekconservatorium Brüssel 1984/85.
  • Tot tranen toe bewogen: het lamento, in: Muziek en Woord 11, 1 (1985), S. 4.
  • Muziektraktaten: wie leert wat? in: Musica antiqua 2, 1 (1985), S. 11-22.
  • Muziekwetenschap en historische uitvoeringspraktijk: een mesalliance? in: Onze Alma Mater 39, 1 (1985), S. 59-76.
  • »Ein wohl geschlagener Triller«: licht in de grote trillerverwarring? in: Musica antiqua 2, 2 (1985), S. 58-61.
  • Iets over de vioolhouding in de late 17e eeuw, 1, in: Musica antiqua 3, 2 (1986), S. 3541.
  • Iets over de vioolhouding in de late 17e eeuw, 2, in: Musica antiqua 3, 4 (1986), S. 112-122.
  • De tremulant als beeld in de muziek van de barok, in: Jaarboek van het Vlaams Centrum voor Oude Muziek 7, 1 (1986), S. 65-80.
  • Kirchenmusik und Religion am Niederrhein, in: Duisburg zur Zeit Johann Sebastian Bachs, Duisburg 1986, S. 22-28.
  • Musik am Düsseldorfer Hof, in: Duisburg zur Zeit Johann Sebastian Bachs, Duisburg 1986, S. 45-58.
  • J. S. Bach en de tremulant, in: Orgelkunst 9, 4 (1986), S. 4-13.
  • De Franse ouverture ontdaan van vooroordelen, in: Musica antiqua 4, 2 (1987), S. 54-57.
  • Vibrato im Barock, in: Alte Musik als Esthetische Gegenwart. Bericht über den internationalen musikwissenschaftlichen Kongreß Stuttgart 1985, Bd. 2, Kassel-Basel usw. 1987, S. 380-387. 
  • Het tempo in de klassieke en romantische muziek, in: Musica antiqua 5, 1 (1988), S. 13-17.
  • Een zuiver gestemd klavecimbel aan het hof te Düsseldorf, in: Musica antiqua 5, 3 (1988), S. 105-109.
  • Soll ich oder soll ich nicht?, in: Neue Zürcher Zeitung, 12/13. 11. 1988, S. 68.
  • Airs Anglois à un dessus & une basse, in: Musica antiqua 6, 1 (1989), S. 23-26.
  • L'Incoronazione di Poppea: een goudmijn voor bewerkers? Een ketterse beschouwing van een musicoloog in hart en nieren, in: Musica antiqua 6, 3 (1989), S. 129-131.
  • Authenticiteit gewaarborgd, in: Muziek & Woord 16, 5 (1990), S. 3.
  • Pierfrancesco Tosi's zangschool en haar vroegste bewerking, in: Musica antiqua 8, 1 (1991), S. 27-30; 8, 2 (1991), S. 58-61; 8, 4 (1991), S. 175-177; 9, 1 (1992), S. 27-30.
  • G. HAENEN u.a., Charles Burney's muzikaal reisverslag met betrekking tot de lage landen 5: Het muziektheater in Brussel en de kathedraal in Antwerpen, in: Musica antiqua 9, 3 (1992), S. 104-114.
  • Artikel »Vibrato« in: The New grove Dictionary of Opera, London 1992, S. 982-984.
  • Violinisten und Brettlgeiger in Deutschland im 17. Jahrhundert: Etwas zu den technischen Voraussetzungen der Entwicklung einer deutschen Violinschule, in: Jahrbuch der Akademie für Alte Musik Bremen 2, Wilhelmshaven 1993, S. 44-60.
  • Die notierte Imitation des Orgeltremulanten als Bezeichnung für Ensemblevibrato im 18. Jahrhundert, in: Revista de musicologia 16, 6 (1993), S. 3401-3407.
  • Die Rezeption der französischen Aufführungspraxis zur Zeit Johann Caspar Ferdinand Fischers, in: L. FINSCHER (Hg.), J. C. F. Fischer in seiner Zeit, Tagungsbericht Rastatt 1988 (Quellen und Studien zur Geschichte der Mannheimer Hofkapelle 3), Frankfurt a. Main, Berlin 1994, S. 123-134.
  • De onbestaande perfectie, in: Musica antiqua 11, 4 (1994), S. 148-149.
  • Der Sänger und das Madrigal. Der Interpret und die neue Musik, in: Orlandus Lassus and his Time,Colloquium Proceedings, Antwerpen 24-26.08.1994 (Yearbook of the Alamire Foundation 1), Peer 1995, S. 347-360.
  • Muzikale schatten uit de Leuvense universiteitsbibliotheek, in: Musica antiqua 13, 1 (1996), S. 11-12.
  • Hypothesen over het orkest in de vroege Venetiaanse opera, in: Musica antiqua 13, 4 (1996), S. 188-190.
  • Scordatuur in Duitsland en Italië in de late 17e eeuw, in: Musica antiqua 14, 2 (1997), S. 79-80.
  • Bach uitvoeren, in: Musica antiqua 17, 1 (2000), S. 29-32. 
  • Vioolmuziek in het Di Martinelli-fonds, in: Musica antiqua 17, 4 (2000), S. 153-158
  • ----

Rezensionen (Auswahl)

  • De jarigen laten groeten. Boston Early Music Festival & Exhibition (39/6)  Internationales Musikfest Stuttgart (14-22/9), in: Musica antiqua 4 (1985), S. 134.
  • J. Sauveur, Collected Writings on Musical Acoustics, hg. v. R. Rasch, Utrecht 1984, in: Musicaantiqua 4, 4 (1987), S. 160.
  • Gary Tomlinson: Monteverdi and the End of the Renaissance, Oxford 1986, in: Musica antiqua, 5, 2 (1988), S. 80.
  • Ernst Hilmar: Schubert, Graz 1989, in: Musica antiqua 7, 1 (1990), S. 44.
  • Louis Peter Grijp P. Scheepers, Van Aristoxenos tot Stockhausen, I: Van Oudheid tot Renaissance, II, Van Barok tot heden, Groningen 1990, in: Musica antiqua 8, 2 (1991), S. 89.
  • F. Hammond: Frescobaldi: A Guide to Research, New York London 1988; R. Turbet, William Byrd, A Guide to Research, New York-London 1987; F.B Zimmerman, Henry Purcell: A Guide to Research, New York-London 1989; D. Foster, Jean-Philippe Rameau: A Guide to Research, New York London 1989; D. Kiel K.G.Adams, Monteverdi: A Guide to Research, New York-London 1990, Sammelrezension in: Musica antiqua 8, 2 (1991), S. 89-90.
  • Harke de Roos: Beetgenomen door Beethoven, in: Musica antiqua 8, 2 (1991), S. 90.
  • Wilfrid Mellers: The Masks of Orpheus, in: Musica antiqua 8, 2 (1991), S. 90.
  • Neal Zaslaw: Mozart's Symphonies, Oxford 1989, in: Musica antiqua 8, 4 (1991), S. 189.
  • Jeffrey T. Kite-Powell: A Practical Guide to Historical Performance: The Renaissance, in: Musica antiqua 8, 4 (1991), S. 189-190.
  • Mary Chan - Jamie Kassler (Hg.): Roger North's The Musicall Grammarian 1728, Cambridge 1990, in: Musica antiqua, 9, 2 (1992), S. 88-89.
  • Peter Allsop: The Italian »Trio« Sonata From its Origins Until Corelli, Oxford 1992, in: Musica antiqua, 10, 3 (1993), S. 134.
  • M. L. West: Ancient Greek Music, Oxford 1992, in: Musica antiqua 12, 1 (1995), S. 38.
  • Johannes Boer - Guido van Oorschot (Hg.): A Viola da Gamba Miscellany. Proceedings of the International Viola da Gamba Symposium Utrecht 1991, Utrecht 1994, in: Musica antiqua 12, 1 (1995), S. 40.
  • Victor Crowther: The Oratorio in Modena, Oxford 1992, in: Musica antiqua 12, 1 (1995), S. 40-41.
  • Annette Otterstedt: Die Gambe, Kulturgeschichte und praktischer Ratgeber, Kassel 1994, in: Musica antiqua 12, 2 (1995), S. 88-89.
  • Carolyn Gianturco: Alessandro Stradella (1639-1682), Oxford 1994, in: Musica antiqua 12, 2 (1995), S. 89.
  • Rezension: Terence Best (Hg.): Handel Collections and their History, Oxford 1993, in: Musica antiqua 12, 2 (1995), S. 89-90.
  • Donald Burrows - Martha J. Ronish: Handel's Musical Autographs, Oxford 1994, in: Musica antiqua 12, 2 (1995), S. 89-90.
  • Michael Talbot: Benedetto Vinaccesi. A Musician in Brescia and Venice in the Age of Corelli, in: Musica antiqua 12, 3 (1995), S. 136-137.
  • Anna Amalie Abert: Geschichte der Oper, Kassel 1994, in: Musica antiqua 12, 3 (1995), S. 179.
  • C. Clément: Die Frau in der Oper. Besiegt, verraten und verkauft, München 1994, in: Musica antiqua 13, 2 (1996), S. 86.
  • Warren Kirkendale: The Court Musicians in Florence During the Principate of the Medici, Firenze 1993, in: Musica antiqua 13, 4 (1996), S. 192-193.
  • Pamela L. Poulin: J. S. Bach's Precepts and Principles For Playing the Thorough-Bass or Accompanying in Four Parts, Oxford 1994, in: Musica antiqua 13, 4 (1996), S. 193-194.
  • Julianne C. Baird: Introduction to the Art of Singing by Johann Friedrich Agricola, Cambridge 1995, in: Musica antiqua 13, 4 (1996), S. 192-193.
  • Dieter Gutknecht: Studien zur Geschichte der Aufführungspraxis Alter Musik, Köln, 1993, in: Musica antiqua 14, 1 (1997), S. 36.
  • D. W. Jones: Music in Eighteenth-Century Austria, Cambridge 1996, in: Musica antiqua 14, 1 (1997), S. 36-37.
  • Ronald Woodley: John Tucke. A Case Study in Early Tudor Music Theory, in: Musica antiqua 14, 1 (1997), S. 40-41.
  • Geoffrey Webber: North German Church Music in the Age of Buxtehude, Oxford 1996, in: Musica antiqua 14, 3 (1997), S. 135-136.
  • Luis Gásser: Luis Milan on Sixteenth-Century Performance Practice, Bloomington, Ind. 1996, in: Musica antiqua 14, 3 (1997), S. 136–137.
  • Leslie C. Dunn - Nancy A. Jones: Embodied Voices. Representing female vocality in western culture, Cambridge 1996, in: Musica antiqua 14, 4 (1997), S. 193-194.
  • Steven Saunders: Cross, Sword, and Lyre. Sacred Music at the Imperial Court of Ferdinand II of Habsburg (1619-1637), Oxford 1995, in: Musica antiqua 15, 4 (1998), S. 185-186.
  • Dorothea Schröder: Zeitgeschichte auf der Opernbühne. Barockes Musiktheater in Hamburg in Dienst von Politik und Diplomatie (1690-1745), Göttingen 1998, in: Musica antiqua, 16, 4 (1999), S. 183.
  • Helmut Perl: Der Fall Zauberflöte. Mozarts Oper im Brennpunkt der Geschichte, Zürich 2000, in: Musica Antiqua 17, 2 (2000), S. 92.
  • Rezensionen in »Musica antiqua« und »Die Musikforschung«; Mitglied des Redaktionskollegiums der Zeitschrift Musica antiqua (Belgien, 1985 bis zum Einstellen der Zeitschrift 2000).

Varia

Dogmatische uitvoeringen vind ik heel slecht: Interview mit Nikolaus Harnoncourt, in: Musica antiqua 7, 2 (1990), S. 52–55.

Skripten zu den Vorlesungen Musikgeschichte, Hochschule für Künste Bremen

1: 1550-1600
2: 1600-1650
3: 1650-1700
4: 1700-1750

Skripte und Readers zu den Kursen und Seminaren
Mensuralnotation
André Campra: L'Europe Galante
Muffat
Französischer Stil
Deutsche Musiklehrbücher im 17. Jahrhundert
Readers zum Seminar Quellenkunde.

Forschungsschwerpunkte

Geschichte der Alten Musik:
Quellen, Handschriften und Drucke; Sozialgeschichte der Musik und der Musiker; höfische und bürgerliche Musikkultur; mentalitätsgeschichtliche Aspekte; Pastorale und Oper, Instrumentalmusik und deren Akzeptanz. Musik und Publikum; die Wirkung von Musik.

Musik und Aufführung:
Aufführungspraktische Elemente im historischen Kontext; Reflexion der Aufführungspraxis Alter Musik. Der moderne Musiker und die historische Musik. Quellenkundliche Forschungen zur Aufführungspraxis; Qualität, Abhängigkeit, Quellengenealogien, praktische Relevanz usw.

Klang:
Der Begriff »Klang« in der Alten Musik; Änderungen in der Klangvorstellung ab dem späten 16. Jahrhundert. Klang und Sozialisation von Instrumenten; laut und leise, soavità und dolcezza als Merkmale für soziale Akzeptanz von Instrumentalmusik. Bau- und spieltechnische Voraussetzungen für Klangauffassungen im Instrumentalbereich.

Als Vorstand des Instituts Akademie für Alte Musik betreue ich dort wissenschaftliche Projekte und Editionen: u.a. Reinhard Keiser, Werkausgabe [Drauschke-Ihlenfeldt]; das Institut fungiert als Herausgeber der Publikationen G. MOENS-HAENEN: Deutsche Violintechnik im 17. Jahrhundert und M. CORDES: Vicentinos Enharmonik - Musik mit 31 Tönen; weitere Veröffentlichungen sind vorgesehen.