Top of page

Fête de la Musique 2013

Fête de la Musique 2013

HfK Bremen und Institut français lassen Bremer Innenstadt erklingen

1 Tag – 27 Konzerte – 3 Spielstätten: Vom Nachmittag bis in die späten Abendstunden waren am 21. Juni 2013 in der Bremer Innenstadt insgesamt 27 Konzerte zu erleben – viele „open air“, alle „live“ und obendrein bei freiem Eintritt. Die musikalische Vielfalt reichte von Alter Musik bis Jazz, von Klassik bis zu zeitgenössischer Avantgarde, von Monteverdi bis Xenakis und von Mozart bis Michel Petrucciani.

Gleichzeitig war die Fête de la Musique 2013 eine wunderbare Gelegenheit, viele engagierte und begeisterte junge Musikerinnen und Musiker zu erleben, die aus Deutschland und der ganzen Welt nach Bremen gekommen sind, um an der HfK Musik zu studieren. In den Konzertsälen und im lauschigen Innenhof der HfK in der Dechanatstraße waren u.a. Jazz-Sessions, Serenaden, Percussion-Performances oder eine Hommage zum 75. Geburtstag des Komponisten Hans-Joachim Hespos zu erleben. Im schönen Garten und der Villa des Institut français gab es beispielsweise barocke Bläsermusik oder ein Klarinettenkonzert speziell für Kinder, in Unser Lieben Frauen zwei Abendkonzerte mit Werken von Barock bis Klassik für Streichorchester und Madrigalen von Claudio Monteverdi.

Mit der Ausrichtung der Fête de la Musique wurde Bremen zugleich Teil einer weltweiten Musik-Gemeinschaft: 1982 hatte der damalige französische Kulturminister die Idee, am 21. Juni alljährlich einen großen Tag der Musik auszurichten. Was mit ein paar Stromanschlüssen und viel Idealismus als Fest der Pariser Straßenmusik begann, hat sich inzwischen zu einer internationalen Erfolgsgeschichte entwickelt. Heute verbindet die Fête de la Musique Menschen in 340 Städten in aller Welt. Bremen war dank des Engagements des Instituts français und der HfK Bremen dabei.