Top of page

Innovationspreis Upcycling

Roste zu Sitzmöbeln – Fußbälle zu Armbändern – Fashion im Abo

Ausgezeichnete Ideen für nachhaltiges Design: Jury, Community und Publikum küren Preisträger des HfK-Innovations-Wettbewerbs Upcycling

Im Wintersemester 2013/2014 haben sich Studentinnen und Studenten im Studiengang Integriertes Design der Hochschule für Künste Bremen intensiv mit der Idee des „Upcycling“ auseinandergesetzt. Gesucht wurden innovative Ideen und Konzepte für nachhaltige, ressourcenschonende Produkte, Produktionsprozesse und Projekte. Parallel dazu lobten die HfK und der Verbund der Bremer Umweltbetriebe ‚Entsorgung kommunal‘ einen Innovations-Wettbewerb „Upcycling“ aus. Die Preisträger wurden jetzt durch eine Jury ausgezeichnet. Parallel konnten die Besucher_innen der HfK-Hochschultage über ihre Lieblingsidee abstimmen und die Teilnehmer_innen selbst kürten ihre Favoriten.

Preis der Jury
Mit dem Preis der Jury wurden folgende Beiträge ausgezeichnet:

1. Preis: „Neu!“ von Anna Hadzelek
Hervorragend fand die Jury das Konzept eines Abonnements für Oberbekleidung. Wesentliches Kriterium in der Entwicklung der Kollektion sind Materialwahl, Schnitte und Verarbeitungen, die Mehrfachnutzungen ermöglichen. Durch die sortenreine Rückführung sind Weiterverwendung und Überarbeitung möglich, modische Adaptionen sind ebenfalls eingeschlossen.

1. Preis: „MLKL“ von Jeongdae Kim
Besonders beachtenswert fand die Jury ein Modul aus organischen Abfällen, das mit einem Naturharz vergossen, zur Befestigung von Landschaften genutzt werden kann und im Laufe der Zeit vollständig in die natürlichen Kreisläufe integriert wird. Die Produktion kann vor Ort erfolgen und lokale Abfälle nutzen. Durch die modulare Struktur sind beliebig große Flächen und Formate bearbeitbar.

1. Preis: „Der Lattenrost-Klapphocker“ von Gerda Marie Noholt
Besonders signifikant war der Klapphocker, der aus einem Lattenrost ohne Einsatz zusätzlichen Materials entstehen kann.
Alle drei Preise sind mit 1.200 € dotiert.

Sonderpreis von Entsorgung kommunal
Zusätzlich hat Entsorgung kommunal einen mit weitern 1000 € dotierten Sonderpreis gestiftet:
Sonderpreis:„Re-Pac” von Emilia Kepkowski
Zur Vermeidung des Plastikmülls beim Einkauf von Obst und Gemüse kann es in Zukunft eine Pfandtasche geben, die mit einem Transponder ausgestattet ist, der die Infos über Inhalt, Nutzungen und Reinigungsmöglichkeiten enthält.

Lobende Erwähnung der Jury
Mit einer lobenden Erwähnung wurde das Ausstellungskonzept hervorgehoben.
Lobende Erwähnung: “Ausstellungskonzept” von Lisa Ehehalt, Karina Liutaia, Alina Lusici und Daniel Krafft
Das Ausstellungs- und das Navigationssystem wurden fast vollständig aus Abfallmaterialien erstellt. Zentrale Materialien waren Transportkisten, die nicht in einen Wiederverwendungskreislauf eingebunden sind und die täglich als Müll anfallen. Sie wurden zur Ausstellungsarchitektur, die durch ein Lichtsystem aus Konservendosen mit LED-Lampen in Szene gesetzt wurde.

Preis der Community
Mit dem Preis der Community wurden folgende Beiträge ausgezeichnet:
Auf der Crowdstorming-Plattform „Jovoto.de“ gab es ein Online-Forum für alle Projektteilnehmer/innen. Für den Preis der Community waren alle die, die auch Beiträge eingereicht haben, stimmberechtigt.
1. Preis: “Dancing in the Rain” von Lisa Lütkefedder
Sehr schön ist die Idee mit nicht genutzten oder ausrangierten Duschvorhängen eine regensichere Ausstattung für Open-Air-Festival Besuche zu schaffen – zu sehen waren ein Regencape, eine Kulturtasche und ein Sammelbeutel.
2. Preis: “Ballzutat“ von Theresa Albert
Für Bälle, die im Sport eingesetzt werden, gibt es kaum Wiederverwertungen. Theresa Albert hat Bälle gesammelt, aufgetrennt und in Uhrenarmbänder verwandelt.
3. Preis: „Freischwinger“ von Sven Rose
Die Tischleuchte setzt sich aus Restholz, einem Kabel mit einer Fassung, einer LED Lampe und Karton als Verpackung zusammen. Die Verpackung wird zum Leuchtenschirm und über das Kabel in einer Nut werden die Einzelteile miteinander verbunden.

Preis des Publikums:
Während der HfK-Hochschultage wurden 29 vorjurierte Beiträge in einer Ausstellung gezeigt. Das Publikum konnte sich mit je einer Stimme für den Preis des Publikums aussprechen. Mit dem Publikumspreis wurden folgende Beiträge ausgezeichnet
1. Preis: „Ballzutat“ Theresa Albert
Große Begeisterung rief die Kollektion aus Uhrenarmbändern aus nicht mehr nutzbaren Sportbällen hervor.
2. Preis „Der Lattenrost-Klapphocker“ von Gerda Marie Noholt
Als eine ideale Lösung für ein zweites Leben für Lattenroste wurde der Hocker angesehen, der mit wenigen Handgriffen gebaut werden kann.
3. Preis: „Waschbecken aus Bildröhrenfernsehern“ von Daniel Krafft
Bildröhren sind formschön und ein hochwertiges Industrieglas, so dass es lohnenswert ist, sie für eine Zweitnutzung als Waschbecken umzubauen.
[Upcycling_Hochschultage_4.jpg]

Jury
Zur Jury gehörten Roswitha Blöthe (Referatsleiterin der Blockland-Deponie Bremen), Bettina Catler-Pelz (Masterstudio Material und Technologie), Natascha Charkazi (Entsorgung kommunal, Unternehmenskommunikation), Dr.-Ing. Jens Hoheisel (Innowi), Dirk Jepsen und Susanne Volz (Ökopol), Prof. Andreas Kramer(Masterstudio Material und Technologie), Insa Nanninga (Senator für Bau, Umwelt und Verkehr/ Leiterin des Referats Kreislauf- und Abfallwirtschaft), Dr. Jens Rösler (SUBV/ Kommissarischer Abschnittsleiter Kommunale Abfallwirtschaft), Prof. Dr. Rolf Sachsse (Hochschule für Bildende Künste Saar, Professur für Designtheorie), Prof. Aart van Bezooyen (Material Stories und Kunsthochschule Halle, Professur für Material- und Technologievermittlung), Antje von Horn (Umweltbetrieb Bremen, Bereichsleitung Kundenmanagement).
Weitere Infos, Fotos und Begründungen der Jury etc.:
http://upcycling.hfk-bremen.de/pressedokumentation/

Kontakt:
Bettina Catler-Pelz, Leitung Masterstudio Material und Technologie, T +49 421 95951262

Mehr Informationen