Top of page

Wandern im Wissen

Im Rahmen der 350-jährigen Jubiläumsfeier präsentiert die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen vom 16.06. bis 31.12. die Medieninstallation „Wandern im Wissen“, die Prof. Roland Lambrette mit Studierenden der HfK konzipiert hat. Eröffnung am 16.06. ab 17 Uhr.

Das Suchen und vor allem das Finden von Informationen und konzentriertem Wissen sind zentrale Anliegen der Nutzer einer wissenschaftlichen Bibliothek. Die Medieninstallation „Wandern im Wissen“ im Treppenhaus der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen visualisiert genau dieses Suchen und Finden. Dabei macht sie neugierig auf das vielfältige Geschehen in einer Bibliothek und
richtet sich gerade auch an ein Publikum, das sich sonst nicht in der Bibliothek aufhält: „Die Medienskulptur macht wie ein überdimensionales Display aus e-paper die Fülle der geistigen Prozesse, die simultan in der Bibliothek stattfinden, sichtbar. Die zufällige Folge der eintreffenden Suchbegriffe löst assoziative Text- und Bildwelten aus. Durch die Suchanfragen entsteht eine immer neue Collage aus Text- und Bildfragmenten, die den Vorgang des Suchens und Findens ästhetisch übersetzt“, erläutert Prof. Roland Lambrette.

Im Zentrum des circa 15 Meter hohen Treppenhauses der Bibliothek zeigt eine Skulptur aus gefaltetem Papier die Verbindung des traditionellen Speichermediums mit der digitalen Information und Kommunikation. Der permanente Strom der Suchanfragen an die SuUB durchläuft auf dieser vertikalen Achse die vier Ebenen des Gebäudes mit ihren Wissensgebieten und füllt den Pool der Suchbegriffe am Boden des Treppenhauses. Dazu sagt die Direktorin der SuUB, Maria Elisabeth Müller: „Unsere Medieninstallation findet Bilder für die Ordnung und Struktur des Wissens und bindet diese in ein Leitsystem ein, das einen Überblick über die Wissensgebiete der Bibliothek
verschafft.“

Über die vier Etagen der Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) reflektiert die Installation „Wandern im Wissen“ griffige Fragestellungen und holt das Wissen der verschiedenen Fachebenen der SuUB in das Treppenhaus hinein.

Bestehend aus rund 16 gefalteten Papierobjekten, die mit Texten und Grafiken bedruckt sowie mit Bild- und Videoausschnitten bespielt sind, verweist die Installation auf die einzelnen Fachbereiche im Bibliotheksgebäude, wo der Besucher die jeweilige Fachliteratur zu Rate ziehen kann. Mit der Installation „Wandern im Wissen“ hebt Prof. Roland Lambrette in Zusammenarbeit mit Studierenden der HfK die Schönheiten der Buch- und Medienwelt hervor, transportiert sie in das Treppenhaus der SuUB und macht sie damit nachdrücklich sichtbar. Dem Titel gemäß wandert der Besucher buchstäblich durch die Welt des Wissens. Insgesamt stellt die Installation Fragen nach der
Funktion der Wissensräume im Zeitalter der zunehmenden kommunikativen Isolation und macht gleichzeitig das genuin Ästhetische des Archivs erfahrbar. „Der Medieninstallation gelingt das Kunststück, die Welt des in der Bibliothek geordneten Wissens in die bewusste Wahrnehmung zu rücken und zugleich das Suchgeschehen, das sich im virtuellen Raum abspielt, sichtbar zu machen“, erklärt die Bibliotheksdirektorin Maria Elisabeth Müller abschließend.

Der 1951 in Frankfurt geborene Roland Lambrette lehrt seit 2004 an der Hochschule für Künste Bremen und zählt zu den Pionieren der „Kommunikation im Raum“. Gerade erst konzipierte und realisierte er den Bremer Pavillon für die Expo 2010 in Shanghai im Auftrag der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Das „Atelier Markgraph“, das Lambrette mit seinen Partnern 1984 in Frankfurt gründete, erhielt bereits zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen.