Top of page

Bronzener Nagel für Digitale-Medien-Studenten

Bronzener Nagel für Digitale-Medien-Studenten

Studentisches Projekt an der HfK Bremen wird vom Art-Directors-Club ausgezeichnet

Für das Projekt „Hell No Barbie“ hat der Bremer Student Michael Bonfert beim ADC-Festival den Bronzenen Nagel in der Kategorie „Event“ des Junior Awards gewonnen. Die Interaktive Ausstellung rund um eine sprechende Barbie-Puppe entwickelte er gemeinsam mit Student Florian Schröder. Beide studieren an der Universität Bremen im Kooperationsstudiengang Digitale Medien. Ihre Arbeit entstand im Rahmen eines Seminars an der HfK Bremen unter der Leitung von Prof. Roland Lambrette.

„Hell No Barbie“ wirft einen Blick darauf, wie sich Digitalisierung im Alltag niederschlägt. Als Internet-of-Things-Gerät ist die „Hello Barbie“-Puppe mit dem Netz verbunden und kann dank Spracherkennung mit den Nutzerinnen und Nutzern reden: „Die neugierige Puppe kann sich mit Kindern unterhalten. Aufnahmen davon werden auf US-Servern gespeichert, ausgewertet und mit Dritten geteilt,“ erklärt Michael Bonfert. Auch Eltern können per App ihren Kindern beim Spielen mit der Puppe zuhören.

Aufbau_frontal_beschriftet.jpg

Die Installation der Studierenden inszeniert die Barbie mithilfe von Licht- und Videoprojektionen und weist somit auf die Schattenseiten des Spielzeugs hin. Nutzerinnen und Nutzer können dabei selbst mit der Barbie sprechen und danach hören, wie sie aufgenommen wurden. „Hell No Barbie“ war bereits bei den Hochschultagen 2017 an der HfK Bremen zu sehen. Dort wurde sie mit dem Internen Hochschulpreis für interdisziplinäre Arbeiten ausgezeichnet. Eindrücke von der Ausstellung sind auf dem YouTube-Kanal der Studierenden festgehalten:

Fotos: Michael Bonfert

22.5.2017