Top of page

Würdigung außergewöhnlichen Engagements im internationalen Kontext

Würdigung außergewöhnlichen Engagements im internationalen Kontext

Ausländische Studierende der Hochschule für Künste Bremen mit DAAD-Stipendien gefördert

Zu Beginn des Wintersemesters wurden die diesjährigen DAAD-Stipendien sowie der DAAD-Preis feierlich verliehen. Rektor Prof. Roland Lambrette stellte die fünf Stipendiatinnen und Stipendiaten beider Fachbereiche vor und beglückwünschte den diesjährigen Gewinner des DAAD-Preises Ilia Kulikov. Neben den herausragenden fachlichen Leistungen in ihren jeweiligen Studienfächern betonte Rektor Lambrette auch die besonderen sozialen Kompetenzen und das gesellschaftliche Engagement der ausländischen Studentinnen und Studenten.

Im Fachbereich Kunst und Design erhielten zwei Studierende eine Förderung. Daryna Demianchuk (Bachelor Integriertes Design) wurde ein „STIBET I“-Stipendium für ihr besonderes Engagement als kompetente und umsichtige Tutorin für neue ausländische Studierende bei Ankunft und Orientierungsphase zuteil.
Yuanfeng Zhao (Master Integriertes Design) wurde aufgrund seines Einsatzes für die Gemeinschaft innerhalb seines Studienganges mit einem „STIBET III“-Stipendium gewürdigt. Ein „STIBET III“-Stipendium wird zur Hälfte durch den Freundeskreis der HfK e.V. gefördert.

Im Fachbereich Musik wurden zwei Studentinnen und ein Student ausgezeichnet: Livia Teodoro Rosa (Bachelor Künstlerisch-Pädagogische Ausbildung Violine) erhielt ein „STIBET I“-Stipendium. Ihr wurde ein hohes Empathievermögen in verschiedenen Angeboten an Lehrpraxiskursen sowie eine hohe menschliche Kompetenz bescheinigt.
Die Studentin Shuang Zhang (Master Künstlerische Ausbildung Gesang) machte sich laut Fachbereichsrat Musik innerhalb der Studierendenschaft mit ausgesprochener Kollegialität verdient.
Seunghunn Yu (Bachelor Künstlerische Ausbildung Komposition), ebenfalls „STIBET III“-Stipendiat, führte laut Empfehlung mit großer Gewissenhaftigkeit die ihm im Bereich der Musiktheorie übertragene Mentorentätigkeit aus.

Der DAAD-Preis für hervorragende akademische Leistungen und für bemerkenswertes gesellschaftliches und interkulturelles Engagement ging an Ilia Kulikov (Bachelor Künstlerische Ausbildung Cembalo). Dem aus Moskau stammenden Cembalisten bescheinigte Carsten Lohff, Professor für Historische Tasteninstrumente an der HfK Bremen, virtuoses Spiel, geprägt von Spontaneität, Fantasie und exzellenter Technik. Neben seiner außergewöhnlichen musikalischen Begabung zeigte sich zudem zu vielen Gelegenheiten seine integrative Qualität. So half er vor allem regelmäßig anderen ausländischen Studierenden dabei, Krisen zu überwinden und mentale Stärke zu gewinnen.

Rektor Prof. Roland Lambrette: „Besonders für unsere ausländischen Studentinnen und Studenten kann ein Studium in Deutschland eine besondere kulturelle oder finanzielle Herausforderung sein.

Mit den Stipendien und dem DAAD-Preis sollen gastfreundliche und leistungsfördernde Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie der Preisträger haben sich durch herausragende Leistungen im Studium sowie besonderes soziales Engagement hervorgetan und ich freue mich, dass wir dies würdigen können.“

Mit DAAD-Stipendien im Rahmen von „STIBET“ („Stipendien- und Betreuungsprogramm“) werden ausländische Studierende ausgezeichnet, die fachlich herausragende Leistungen im Studium, besonderes soziales Engagement in der Gesellschaft im Allgemeinen und für die HfK Bremen im Besonderen bewiesen haben. Die Stipendien werden vom DAAD und der HfK Bremen ausgelobt, für das STIBET-III-Stipendium erfolgt eine Kofinanzierung durch den Freundeskreis der Hochschule für Künste Bremen, der damit wiederholt sein Engagement für die Studierenden der HfK Bremen beweist.

Der DAAD gehört zu den bedeutendsten Förderorganisationen für den weltweiten Austausch und fördert jährlich weit über 100.000 deutsche und internationale Studierende und Wissenschaftler. Er trägt zur Internationalisierung der deutschen Hochschulen bei, unterstützt Entwicklungsländer beim Aufbau ihrer Bildungssysteme und fördert sowohl die Germanistik als auch die deutsche Sprache im Ausland.

Foto © Clovis Michon: Rektor Roland Lambrette beglückwünscht Preisträger Ilia Kulikov zur diesjährigen Auszeichnung mit dem DAAD-Preis.

26. Oktober 2018