Top of page

Werner-Kühl-Preis für Tobias Klich

Werner-Kühl-Preis für Tobias Klich

HfK-Absolvent erhält dotierten Preis des zweijährlich stattfindenden Wettbewerbs

Tobias Klich konnte mit seinem Gemälde die Jury der Syker Werner-Kühl-Stiftung überzeugen. Sie vergibt die Auszeichnung alle zwei Jahre an Kunstschaffende aus dem Nordwesten Deutschlands. Am 13. November wurde sie bereits zum neunten Mal verliehen. Damit verbunden sind ein Preisgeld von 5000 Euro, sowie eine Einzelausstellung im Syker Vorwerk.

Noch bis zum 8. Januar werden 17 Malereien der Wettbewerbsteilnehmenden im Ackerbürgerhaus in Syke ausgestellt – darunter auch das preisgekrönte Werk ohne Titel (siehe Abbildung). Vom 27. August bis 8. Oktober 2017 findet die Einzelausstellung des Preisträgers im Vorwerk statt.

Zwar wurde Tobias Klich in Syke für seine Malerei ausgezeichnet, ist aber vor allem als Komponist, Musiker und Filmemacher aktiv. Seine musikalische Tätigkeit lässt er als Inspirationsquelle auch in seine Arbeit mit der Leinwand einfließen.

Im Frühling 2016 erhielt Klich außerdem den Preis des Deutschlandfunks im Deutschen Musikwettbewerb 2016 für "Die Wiederaufnahme der Zeit" für Violine und Audio-Zuspiel.

Tobias Klich studierte bis 2013 an der HfK Bremen Komposition im Diplom-Zusatzstudium bei Younghi Pagh-Paan und Jörg Birkenkötter und elektroakustische Komposition bei Kilian Schwoon und Joachim Heintz und zuvor an der Hochschule für Musik in Weimar. Für seine musikalischen und künstlerischen Arbeiten erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen.