Top of page

Master of Arts Integriertes Design

Masterstudiengang  (4 Semester)

Der stete Wandel in den gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen, technologischen und ästhetischen Kontexten wirkt sich mehr denn je auf das Design aus; die Grenzen der traditionellen Fachdisziplinen werden zunehmend überwunden. Das Masterstudium Integriertes Design begreift die gestalterische Forschung und Praxis als integriertes Denken und Handeln in fachübergreifenden Zusammenhängen. Das Master-Programm zielt auf ein kreatives und interdisziplinäres Arbeiten, das sich methodisch offen in allen Medien der Gestaltung ausdrücken kann.

Lehrprogramm

Als konsekutive Weiterführung des BA-Studiums bietet der Master-Studiengang Integriertes Design an der HfK bei verbindlichem Studienverlauf differenzierte Schwerpunktprogramme für die persönliche Entwicklung von Spitzenkompetenzen. Bereits erworbene Kenntnisse werden entsprechend den individuellen Interessen des Studierenden durch Erforschung, Hinterfragung und Realisierung konzeptioneller, experimenteller, erfinderischer oder gestalterischer Prozesse vertieft.
Die Arbeit im Team und in Einzelprojekten befähigt die Absolventinnen und Absolventen, ihre Kompetenzen in professionellen Zusammenhängen umzusetzen und eine führende Rolle in Innovations- und Gestaltungsprozessen einzunehmen.

Die besondere Arbeitsform des Masterstudiums in so genannten Studios erzeugt eine enge Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Professoren. Die Studios bilden thematisch fokussierte, fachlich jedoch interdisziplinäre Teams zur ergebnis- und medienoffenen Bearbeitung von kreativen Projekten.

Geleitet von zwei oder mehreren Professorinnen und Professoren formuliert jedes Studio einen inhaltlichen Rahmen zu aktuellen Problemstellungen, auf das sich die Studierenden mit eigenen Fragestellungen bewerben können. Über die sehr persönliche Begleitung und Betreuung innerhalb des Master-Studios stehen den Studierenden alle weiteren Lehrgebiete aus Theorie und Praxis sowie die spezialisierten Werkstätten der HfK offen.
Die Lehrangebote zu Theorie und Geschichte, Technologien und Medien sowie zur Professionalisierung finden sowohl übergreifend für alle als auch im spezifischen Bezug zu den Studios statt. Das zweijährige Studienprogramm schließt mit dem Titel Master of Arts ab.

Master-Studios

Kultur und Identität
Bild und Text als kulturelle Praxis

Leitung: Prof. Peter Bialobrzeski, Prof. Andrea Rauschenbusch

Der Dialog von Bild und Text bildet in diesem Studio die Grundlage  zur kritischen Untersuchung und Entwicklung ästhetischer Strategien  der Fotografie und visuellen Kommunikation. Die experimentelle  und forschende Grundhaltung des Studios diskutiert und erarbeitet  künstlerische Strategien, ästhetische Qualitäten und visuelle Konzepte, die sich mit Formen der Narration, der Verständigung und des Publizierens beschäftigen – z. B. vom Künstlerbuch bis zur Unternehmenskommunikation.

Durch übergreifende, auch interkulturelle Problemstellungen, erfahren sich die Studierenden in Einzel- wie Teamarbeit als selbst- bestimmte Gestalter und Fotografen, die ihre Fähigkeiten und  Haltungen in sozialen, politischen und ökonomischen Kontexten reflektieren und sich einzubringen wissen. Im Wechselspiel  zwischen ideeller, konzeptueller und praktischer Arbeit sollen  eigenständige Forschungsprojekte/Case Studies entstehen.

http://cultureandidentity.hfk-bremen.de/

 Mensch und Gesellschaft - Mode

Leitung: Prof. Kai Lehmann, Prof. Dorothea Mink, Prof. Ursula Zillig

Die heutige Mode verbindet gesellschaftliche Funktion mit narrativer Fiktion, sie lotet die Identitäten der Geschlechter und Generationen aus und weiß diese immer wieder neu zu interpretieren. An den Schnittstellen von Kunst, Design und Alltag versteht sich das Master-Studio als Trendlabor zwischen den Disziplinen, als Plattform zwischen den Märkten, Medien und Diskursen der Mode: Wir erarbeiten Strategien für den menschlichen Körper und seine Wirkungskontexte – und zielen auf ein unabhängiges, experimentelles Modeverständnis von der Bekleidung bis zum Accessoire. Das Studienprogramm reicht vom experimentellen Entwurf über Schnittgestaltung zur Kollektionsentwicklung, von Spezialisierungsmöglichkeiten in der Männermode zu interdisziplinären Präsentations- und Inszenierungsformen. Die individuelle Profilbildung – vom künstlerischen Experiment zur eigenen Geschäftsidee – wird gezielt gefördert und begleitet.

http://modestudieren.org/

System & Interaktion

Interspace, innovative Produktarchitekturen und interaktive Prozesse

Leitung: Prof. Detlef Rahe, Prof. Tanja Diezmann

Das Masterstudio System+Interaktion im Studiengang Integriertes Design widmet sich gestalterischen Fragestellungen komplexer analoger und digitaler Systeme sowie der Interaktion und zwischen Menschen und Systemen.

Die Welt wird zunehmend vernetzter und komplexer. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Prozesse zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung von Produkten und Systemen. Die Gestaltung von Prozessen, Strukturen und Interaktionen ist entscheidend für die Anwendbarkeit und Zufriedenheit der Nutzer und Anwender, der Rezipienten und Akteure.

Ziel der Auseinandersetzung und Kreation von Systemen und deren Strukturen sowie dazugehörigen Interaktionsvorgängen sind nicht Produkte oder Systeme an sich, sondern deren Gestaltung und Wirkung auf den Menschen sowie Teilhabe an und die souveräne Nutzbarmachung von Systemen.

Das Masterstudio System+Interaktion befasst sich mit der Erforschung, Analyse, Konzeption und Gestaltung von Interaktionsprozessen und Medien in komplexen Strukturen und Prozessen. Dabei sind räumliche, architektonische, technische und digitale Systeme ebenso Inhalt wie soziale, prozessuale und programmatische Strukturen.

Im Studio werden anhand von Projekten die kritische Reflexion, faktenbasierte Analyse und Recherche, kreative Entwurfs- und Gestaltungsstrategien, Darstellungs-, Dokumentations- und Simulationsfertigkeiten ebenso trainiert und entwickelt wie die Präsentation und Moderation komplexer Projekte.

Bei den Projekten wechseln sich im 4-semestrigen Masterprogramm wirklichkeitsnahe und praxisrelevante Projekte (oft in Zusammenwirken mit Kooperationspartnern und Projektgebern) mit visionären und freien Vorhaben ab, um das Zusammenwirken von individuellen Interessen und gemeinwohlorientierter Zukunftsgestaltung unter Bezugnahme auf reale gesellschaftliche, technologische, soziale oder ökologische Rahmenbedingungen zu erproben.

Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Human Factors und User Experience gesetzt. Interaktion, Kognition, Ergonomie, Nutzerverhalten und Identität bilden ebenso wie soziale, kommunikative und ethische Aspekte die Grundlagen einer am Menschen orientierten Gestaltung.

Im Studio werden digitale und analoge Produkte und Produkt-Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Interaktion entwickelt. Nicht die Produkte oder Objekte an sich sind Fokus der Gestaltung, sondern die Qualität der sich etablierenden Beziehungen, die Gebrauchsqualität und der Gebrauchsnutzen. Experimentelle Exploration neuester Technologien ist dabei ebenso vorgesehen wie planerisch-systematische Entwicklungsvorhaben.

Bewerber für das Studio sollten ein ausgeprägtes Interesse an und Erfahrungen mit komplexen Produkten oder Systemen mitbringen, als Gestalter oder kreative Problemlöser über ein hohes Maß an soziokulturellem Bewusstsein und ästhetischem Gespür verfügen sowie eine eigenständige kritische Gestaltungshaltung einbringen.

Die Absolventen sollen befähigt werden, selbstständig oder angestellt in anspruchsvollen und komplexen Projekten und Vorhaben zu bestehen. Sie sollen die Fähigkeit zur Zusammenarbeit und Teamwork, zur Führung und Organisation von Arbeitsgruppen in Wissenschaft oder Praxis und zur Lösung anspruchsvoller gestalterischer Themen und Fragestellungen entfalten.

Website Masterstudio System und Interaktion (bisher "System und Struktur"):

http://systemundinteraktion.hfk-bremen.de

Sprache und Kommunikation

Leitung: Prof. Beat Brogle, Prof. Kyung-hwa Choi Ahoi, Prof. Tania Prill

Im Zuge der technologischen Entwicklung und der Demokratisierung unserer Kommunikationsmittel werden neuartige Sprach- und Bildsysteme geschaffen. Da in der Globalisierung Vielsprachigkeit dominiert, wird es zu einer vorwiegend ikonischen Verständigung kommen. Um neuartige Systeme mit jenen, die bereits existieren, in Einklang zu bringen, bedarf es eines Verständnisses davon, wie die erhöhte technologische Komplexität das Abstraktionsvermögen unserer Wahrnehmung bestimmt.
Ein Nebeneffekt der Moderne ist die Art und Weise, wie technologische Schnittstellen (z.B. Internet / soziale Medien) die Möglichkeiten des persönlichen Ausdrucks beeinflussen und wie bildhafte Darstellungen als ergänzende oder gar primäre Kommunikationsmittel verwendet werden. Dieser Prozess wird sprachliche Systeme dahingehend verändern, dass neuartige Kommunikationsformen, neue Bedeutungen und neu definierte Konzepte der Realität erzeugt werden.
Das Masterstudio Sprache & Kommunikation versteht sich als interdisziplinäres Forschungs- und Entwicklungsatelier, das die Bereiche Bewegtes Bild, Typografie und Zeichnen, die wir als Schwerpunkte an der HfK unterrichten, öffnet, um neue Sprachen sowohl in digitalen wie auch in analogen Bereichen auszuprobieren und experimentell an diese Sprachlichkeit heranzuführen.

Beat Brogle ist seit 2013 Professor für Bewegtes Bild an der HfK Bremen. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit morphologischen Prozessen und Assoziationen am Rande der Wahrnehmung. Seine künstlerische Arbeit formuliert sich durch unterschiedliche Medien, wie Zeichnungen, Rauminstallation, Film / Video, interaktiven Installationen und Webprojekten.
Seine Arbeiten sind an internationalen Medienfestivals und in Kunstausstellungen zu sehen.
Er dozierte an verschiedenen Kunsthochschulen im Bereich der Neuen Medien, unter anderem an der Weißensee Kunsthochschule Berlin, der ZhdK Zürcher Hochschule für Künste, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und der Universität der Künste Berlin.

Kyung-hwa Choi-ahoi ist seit 2015 Professorin für Zeichnen an der HfK Bremen. Seit 2011 unterrichtet sie an Hochschulen im In- und Ausland. Die in Seoul geborene Künstlerin bleibt eine Fremde auf der Durchfahrt des Alltags, beobachtet die Welt mit Innen- und Außenblick und hält sie fest, zeichnend und schreibend. Ihr Logbuch sind Tagebuchzeichnungen, (Auf-)Zeichnungen dessen, was sie als Verknüpfung von Bild und Text, seit 1999 ein Tag, eine Zeichnung, führt. Ihre Arbeiten sind in verschiedenen Sammlungen vertreten und in Kunstausstellungen zu sehen.

Tania Prill hat an der HfK Bremen und an der ZHdK visuelle Kommunikation studiert. Ihr 2001 in Zürich gegründetes Studio Prill Vieceli Cremers wurde mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen gewürdigt u.a. mit dem renommierten Jan-Tschichold-Preis und dem Designpreis Deutschland. Tania Prill realisiert neben Auftragsarbeiten im kulturellen Bereich eigeninitiierte Projekte wie „336 pages, 336 books“ oder „MONEY“ und ist als Herausgeberin und Kuratorin tätig. Ab 2004 Professorin für Kommunikationsdesign an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, seit 2010 Professorin für Typografie an der HfK Bremen.

Material und Technologie (keine Neuaufnahme zum Wintersemester 2017/2018)
Innovationsprozesse im Produktdesign

Leitung: Prof. Andreas Kramer, Bettina Pelz

Zentrales Thema des Studios sind Innovationsprozesse im Produktdesign: Die Praxisprojekte konzentrieren sich auf heutige Werkstoff- und Technologie-Innovationen und deren Nutzungsmöglichkeiten für innovative Produkte. Wir zielen ebenso auf die Entwicklung von neuen Qualitäten wie auf ihre marktfähige Anwendung. Die Projekte werden in Kooperation mit
Forschungs- und Entwicklungsinstituten und Unternehmen durchgeführt, das Master-Studio bietet einen Rahmen, sich im konkreten Praxisbezug mit aktuellen Themen der Innovations- und Zukunftsfähigkeit auseinanderzusetzen.

Die Studienstruktur verbindet Forschung, Entwicklung und Gestaltung mit qualitativer Trendforschung,
Innovationskommunikation und Designmanagement. Die Studierenden lernen Innovationsprozesse in allen Phasen kennen und setzen diese als eigenständige Impulsgeber in ihren individuellen Designpositionen um.

http://materialundtechnologie.hfk-bremen.de/