Antrittsvorlesung - Martin Schulz - Space Oddities.

Martin Schulz - Space Oddities. Raumfahrt und
Zeitreise bei Bruegel und Tarkowskij

Antrittsvorlesung / 09.05.2017

Ein Ausgangspunkt des Vortrags wird das berühmte Gemälde "Jäger im Schnee" von Pieter Bruegel dem Älteren sein. Seine imaginär räumliche Wirkung ist von einzigartiger Qualität. Doch vor allem in einem intermedialen Verständnis, das verschiedene Medien überschreitet und verbindet, kann eine Animation des Blicks sowie eine Übersetzung von Bildern verfolgt werden: von der Buchmalerei zum Tafelgemälde und schließlich, mit einem großen zeitlichen Sprung, zu den immersiven Möglichkeiten des Films, Videos und vieler digital basierten Bilder. Gerade Bruegels statisches Bild wird immer wieder in das bewegte Bild des Films übersetzt. Indessen scheint diese transgressive Qualität bereits in der gemalten Landschaft angelegt, so dass man hier von einer prä-kinematographischen Qualität sprechen könnte. Das Gemälde existiert entsprechend im Kontinuum einer Zeitreise, die weniger vom Motiv als vielmehr von der faszinierenden Motivation eines imaginären Raums und der Immersion des Blicks geleitet wird; in einer Reise durch Zeit und Raum: von den Monatsdarstellungen in mittelalterlichen Büchern bis zur filmischen Transformation, wie sie insbesondere Andrej Tarkowskij in seinem Film "Solaris" von 1972 erfahrbar macht. Dies führt regelrecht zu einer Kristallisation von Raum und Zeit, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, aktueller und virtueller Raum, materielle und mentale Bilder, Malerei und Film sowie nicht zuletzt Technologie und Blick einander ergänzen und bestimmen.

09.05.2017, 18 Uhr
Auditorium, Speicher XI, Bremen

Termine
Antrittsvorlesung - Martin Schulz - Space Oddities.

Auditorium, Speicher XI, Bremen

09. Mai 2017, 18:00