Top of page

Abida Malik

  1. Areas of Expertise / Occupation
    1. Stabsstelle Forschungsförderung

Dr. Abida Malik hat Deutsch-Italienische Studien (B.A.) und Renaissance-Studien (M.A.) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und an der Università degli Studi in Florenz studiert. Das Studium umfasste u. a. Literaturwissenschaft, Linguistik und Kunstgeschichte. Promoviert hat sie in antiker Philosophie ebenfalls an der RFWU Bonn mit einer Arbeit zum Charakterbegriff bei Platon. Während der Promotion absolvierte sie einen Forschungsaufenthalt an der Universidad Panamericana in Mexiko-Stadt und war in der Abschlussphase der Dissertation an der JGU Mainz als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.
Im Laufe ihres Studiums hatte sie Stellen als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft (u. a. als Tutorin) inne und erhielt verschiedene Stipendien zur Unterstützung ihres Studiums und ihrer Forschung. So wurde etwa der Italienaufenthalt während des Bachelors durch ein DAAD-Stipendium gefördert und die Promotionsphase durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Dissertation:
Malik, Abida: Seelen im Wandel. Eine Studie zum
Charakterbegriff bei Platon (Praktische Philosophie 97), Freiburg/München 2020.

Forschungsförderung im internationalen Bereich

Seit dem 1. April 2019 ist Abida Malik an der HfK Bremen in der Stabsstelle Forschungsförderung tätig und kümmert sich um Drittmittelanträge im internationalen Bereich (speziell DAAD).
Das Serviceangebot für das wissenschaftliche Personal umfasst folgende Bereiche:
- Individuelle Beratung und Information über internationale Förderungsmöglichkeiten
- Strategische und konzeptionelle Begleitung bei der Entwicklung von Projekten und Anträgen mit internationalem Bezug
- Beratung und Begleitung während des Antragsverfahrens
- Unterstützung bei der Koordination und Abwicklung von DAAD-Projekten
- Beratung und Unterstützung bei der Kooperationsentwicklung mit ausländischen Hochschulen
Anfragen können gerne vorab per Mail gestellt werden (auch auf Englisch, Spanisch, Italienisch oder Französisch). Beratungstermine werden individuell vereinbart.

Lehre in der Philosophie und Medientheorie

Seit dem Wintersemester 2019/2020 arbeitet Abida Malik zudem als Lehrbeauftragte an der HfK. Im Folgenden einige Informationen zu vergangenen und aktuellen Lehrveranstaltungen (für die englische Beschreibung s. Vorlesungsverzeichnis):

Fake News - an Epistemology of Deception and What to Do about It (SoSe 2020)

Das Seminar befasst sich mit dem hochaktuellen Phänomen der sogenannten Fake News und verfolgt sowohl einen erkenntnistheoretischen als auch praktischen Ansatz. Thematisch lässt sich die Veranstaltung folgendermaßen aufgliedern:
1. Klärung/Diskussion grundlegender Konzepte wie Wahrheit, Wissen und Fakten: Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, um etwas als wahr zu bezeichnen? Wann kann ich gerechtfertigterweise behaupten, etwas zu wissen? Wie lassen sich Fakten definieren?
2. Verschiedene Definitionsversuche von Fake News
3. Untersuchung der Ursachen, der Verbreitung und möglicher Eindämmungsstrategien
Das Seminarprogramm umfasst klassische epistemologische Texte ebenso wie aktuelle Artikel und Bücher zum Thema. Veranstaltungssprache ist Englisch. Die wöchentlichen Sitzungen finden auf MS Teams statt.

Media Philosophy (WiSe 2019/2020)

Im Seminar wurden vornehmlich erkenntnistheoretische und ontologische Fragen diskutiert, die mit dem Begriff des Mediums verbunden sind. Thematisch lässt sich die Veranstaltung in folgende Bereiche gliedern:
1. Definition von „Medium/Medien“
2. Der Einfluss von Medien auf unsere Realitätswahrnehmung (Gibt es einen Zugang zur Realität ohne Medien? Existiert überhaupt eine solche Realität? Was ist real?)
3. Medienkritik (mögliche Gefahren etwa durch Fake News, Alternative Facts etc.)
Das Seminar verfolgte einen philosophiegeschichtlichen Ansatz, sodass philosophische Überlegungen zu den verschiedenen Themenbereichen von Platons antiker Schriftkritik bis in die heutige Zeit diskutiert wurden. Veranstaltungssprache war Englisch.