HfK Barockorchester: Canticum Simeonis

Canticum Simeonis

8.2.2019 - 20 Uhr / Konzert mit dem Barockorchester und Sänger*innen der HfK Bremen unter der Leitung von Veronika Skuplik in der Kirche Unser Lieben Frauen in Bremen. 

Programm

  • Johann Joseph Fux - Ouverture in d-moll
  • Heinrich Ignaz Franz Biber - Darstellung Jesu im Tempel
  • Heinrich Schütz -  Herr, wenn ich nur dich habe
  • Dietrich Buxtehude - Mit Fried und Freud
  • Georg Philipp Telemann - Hamburgische Trauermusik, 1. Teil
  • Johann Sebastian Bach - Mit Fried und Freud BWV 125
  • Georg Friedrich Händel - Concerto grosso op. 6 Nr. 4  a-Moll

Das BAROCKORCHESTER der Hochschule für Künste Bremen gibt regelmäßig Konzerte in Bremen und weit über Bremens Grenzen hinaus. Seit 25 Jahren ist die Akademie für Alte Musik Bremen ein international anerkanntes Zentrum für den Unterricht in Alter Musik. International renommierte Spezialisten, die auf europäischen und überseeischen Bühnen aktiv sind, unterrichten den künstlerischen Nachwuchs hier auf höchstem Nivea der historisch informierten Aufführungspraxis. Absolventen aus Bremen sind heute als Solist_innen oder in spezialisierten Ensembles aktiv. Das Orchester wird für jedes Projekt neu entwickelt und zusammengestellt. So entstanden bemerkenswerte Konzerte mit Sinfonien von Haydn und Mozart, Klavier- und Violinkonzerte von Mozart, »Haydns letzten sieben Worte« sowie Opernprojekte von Monteverdi »L‘Orfeo« über Händel »Il Parnasso in Festa« bis zu Mozarts »La Betulia Liberata«.

  • Sopran / Malwine Nikolaus, Johanna Bookmeyer, Erika Tandiono
  • Alt / Aline Rea, Melissa Wedekind
  • Countertenor / Jonas Kraus
  • Tenor / Christian Volkmann
  • Bariton / Jeoren Finke
  • Violini /  Julia Krikkay, Franciska Hajdu, Vinicius Nogueira, Maria Carrasco; David Agaiarov; Laura Natalia Arroyo
  • Viola / Alice Vaz, Chenxi Zheng
  • Violoncello / Hyejin Jang, Bärbel Hatrumpf, Janina Knoblich
  • Basso / Jemma Thrussel
  • Viola da Gamba / Jemma Thrussel, Alma Stoye, Marie-Alice Stoye
  • Laute / Tobias Tietze, Daniel Seminara, Lukas Fedor, Fernando Oliveras
  • Oboe / Motoko Matsuda-Jaser, Dalia Elguindi
  • Fagott / Polina Malysheva
  • Blockflöte / Hans Fröhlich, Kristina Haller
  • Traversflöte Pooyan Farzin
  • Trompete /  Patrice Boileau, Christina Fürstenwerth, Francesco Bellotto
  • Posaune / Iris Tjoonk, Juan Gonzalez Martinez
  • Zink / Patrice Boileau, Lilli Pätzold, Carlos Rivero
  • Pauken / Jeroen Finke
  • Orgel / Alina Kushniarova, Linde Demuynck, Eva Telek
1_veronika-skuplik_wouter-jansen.jpg

VERONIKA SKUPLIK. Studienorte waren die Folkwang Hochschule Essen, Wilhelms Universität Münster und die Akademie für Alte Musik (jetzt Hochschule für Künste) Bremen, an der sie 1991 ihr Diplom mit dem Hauptfach Barockvioline (Prof. Thomas Albert) absolvierte. Tourneen, Lehrtätigkeit und Aufnahmen führen Veronika Skuplik durch ganz Europa, Israel, in die USA, nach Australien und Neuseeland. Sie spielt vornehmlich in solistisch besetzten Ensembles wie l‘Arpeggiata, Concerto Palatino und Weserrenaissance, sowie in ihrem Ensemble »la dolcezza«, mit Collegium Vocale Gent, dem Freiburger Barock Orchester Consort, Oltremontano und mit ihrem Duopartner Andreas Arend (Laute). 2011 war Veronika Skuplik »artist in Residence« beim Festival Oude Musik in Utrecht, 2012 im Festivalul de Musica Veche Timisoara.
Sie ist Professorin für Barockvioline an der Hochschule für Künste Bremen. Zudem leitete sie Meisterkurse und Orchesterprojekte in Hamburg, Kattowitz (Polen), in Madison, Oberlin und Rochester sowie an der Carnegie Hall (USA). Veronika Skupliks Diskografie umfasst ca. 90 CDs, darunter eine Solo-CD VIOLINO mit anonymen österreichischen Sonaten für unbegleitete skordierte Violine um 1680. »UrgentMusic« ist ihr neues Projekt, in dem sie mit von ihr hoch geschätzten leidenschaftlichen Musiker*innen zusammentrifft.

Foto © Wouter Jansen

Eintritt

Tickets € 10 / 5 erm. (nur Abendkasse)
Studierende und Angehörige der HfK Bremen haben freien Eintritt

Termine
HfK Barockorchester: Canticum Simeonis

Unser Lieben Frauen Kirche Bremen

08. Februar 2019, 20:00