Konzert: Terpsicore

Terpsicore

10. Juni 2019 - 20 h / Kooperationskonzert unter der Leitung von Alfredo Bernardini mit Studierenden der Hochschule für Künste Bremen, dem Institut Mozarteum Salzburg und dem Royal College of Music London in der Galerie der HfK Bremen.

Mitwirkende

Tanzkompanie Chorea Basileae
Terpsichore: Mojca Gal
Amante: Antonin Pinget
Gelosia: Alberto Arcos
Vento: Gudrun Skamletz
Choreografie, Kostüme: Mojca Gal
Regie, Pantomime: Gerrit Berenike Heiter
Kostüme nach historischen Vorlagen von Louis-René Boquet

Orchester mit Studierenden des Institut Mozarteum Salzburg, der
Hochschule für Künste Bremen und dem Royal College of Music London
Leitung: Alfredo Bernardini

Programm

Georg Friedrich Händel - Concerto Grosso HWV 331
Jean-Féry Rebel - Les caractères de la Danse
Georg Friedrich Händel - Terpsichore, Prologue d’Il Pastor Fido HWV 8b-c

Eintritt € 10 / 5 erm.

Alfredo Bernardini wurde 1961 in Rom geboren. Im Alter von 19 Jahren zog er in die Niederlande, um sich dort u.a. bei Bruce Haynes und Ku Ebbinge auf Barockoboe und Alte Musik zu spezialisieren. 1987 erhielt er am Königlichen Konservatorium von Den Haag sein Solistendiplom. Als Mitglied der bedeutendsten Barockensembles wie z.B. Hesperion XX, Le Concert des Nations, La Petite Bande, The Amsterdam Baroque Orchestra, Das Freiburger Barockorchester, The English Concert, Bach Collegium Japan, Balthasar Neumann Ensemble ist er in ganz Europa sowie Russland, U.S.A., Japan, China, Korea, Malaysia, Ägypten, Israel, Süd Amerika und Australien aufgetreten. 1989 gründete er mit den Brüdern Paolo und Alberto Grazzi das Ensemble ZEFIRO. Er war an um die 100 CD-Einspielungen beteiligt, für die er diverse Auszeichungen erhielt. So wurde seine CD mit Vivaldi Oboenkonzerten mit dem Cannes Classical Award 1995 gewürdigt und eine andere mit Händels Royal Fireworks Music mit dem Diapason d'Or de l'Année 2009 belohnt.
1999 verwirklichte er mit ZEFIRO einen Dokumentarfilm über Antonio Vivaldi für das Belgische Fernsehen. Auch als Dirigent hat er bereits viele Erfolge mit verschiedenen Orchestern, u.a. Concerto Copenhagen, The English Concert, La Orquesta Barroca de Sevilla, Tafelmusik Toronto, The Australian Brandenburg Orchestra, The Jerusalem Baroque Orchestra, The European Union Baroque Orchestra gefeiert. Zudem wurden seine Forschungen über die Geschichte der Holzblasinstrumente in den renommiertesten Internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht. Von 1992 bis 2015 unterrichtete er Barockoboe am Konservatorium von Amsterdam. Von 2002 bis 2008 war er Professor an der Escola Superior de Musica de Cataluña in Barcelona. Seit 2014 ist er Professor für historische Oboe an der Mozarteum Universität in Salzburg.

Termine
Konzert: Terpsicore

Galerie der HfK Bremen, Dechanatstr. 13-15

10. Juni 2019, 20:00