Top of page

Ehemalige HfK-Professorin erhält den Großen Kunstpreis Berlin 2020

Südkoreanische Komponistin und ehemalige HfK-Professorin Younghi Pagh-Paan erhält den Großen Kunstpreis Berlin 2020

Akademie der Künste vergibt Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948

Die südkoreanische Komponistin und ehemalige Professorin der HfK Bremen Younghi Pagh-Paan erhält den Großen Kunstpreis Berlin 2020. Der Preis wird am 18. März durch Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, und Akademie-Präsidentin Jeanine Meerapfel verliehen. Die Akademie der Künste vergibt den mit 15.000 Euro dotierten Preis jährlich und im Turnus ihrer sechs Sektionen im Auftrag des Landes Berlin. Die Jury bilden die Akademie-Mitglieder Manos Tsangaris und Samir Odeh-Tamimi gemeinsam mit der Musikwissenschaftlerin Lydia Jeschke.
Younghi Pagh-Paan zählt zweifellos zu den herausragenden künstlerischen Persönlichkeiten der zeitgenössischen Musik und genießt als Komponistin wie als Lehrerin national wie international größtes Ansehen. Ihre große Schaffenspalette reicht von solistischer Musik, Kammermusik, großen Orchesterwerken bis hin zur Oper. Nicht zuletzt war und ist Younghi Pagh-Paan immer auch eine politisch und sozial engagierte Künstlerin, deren Einsatz für Frieden, menschliche Würde, wechselseitigen Respekt der Kulturen und soziale Gerechtigkeit sich aus einem tief empfundenen humanistischen Verantwortungsbewusstsein speist.

Younghi Pagh-Paan lehrte mehr al 16 Jahre als Professorin für Komposition an der Hochschule für Künste Bremen. Sie hat den hervorragenden Ruf der HfK im Feld zeitgenössischer Musik maßgeblich geprägt und viele Studenten und Absolventen nachhaltig gefördert. Das von ihr 1994 begründete Atelier Neue Musik ist heute weit über Bremens Grenzen hinaus ein anerkanntes Zentrum der zeitgenössischen Musik. Mit dem Wintersemester 2010/2011 endete die die langjährige und verdienstvolle Lehrtätigkeit Younghi Pagh-Paans an der Hochschule für Künste Bremen.