Top of page

44. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2020

Förderpreis-Anwärter*innen
in der Städtischen Galerie

Ausstellung ist bis zum 4. April 2021 geöffnet

Elf der 13 von einer Jury ausgewählten Künstler*innen, die sich um den 44. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2020 bewerben, haben an der Hochschule für Künste Bremen (HfK Bremen) studiert. Die Arbeiten sind bis 4. April 2021 in der Städtischen Galerie am Buntentorsteinweg 112 ausgestellt, Corona-bedingt ist ein Ausstellungsbesuch nur nach vorheriger Anmeldung möglich - unter der Telefonnummer: 0421-361-5826. Zu erleben sind raumbezogene Interventionen und multimediale Installationen, aber auch Zeichnungen, Malerei sowie konzeptuelle Objektarbeiten. Für die HfK Bremen saß Prof. Heike Kati Barath in der Jury, die aus 36 Bewerbungen die 13 künstlerischen Positionen für die Ausstellung auswählte.

Der Bremer Förderpreis für Bildende Kunst wird seit 1977 jährlich vom Senator für Kultur verliehen und hat in seiner Geschichte zahlreiche Künstlerinnen und Künstler erstmals ausgezeichnet, die später auch überregional bekannt geworden sind. Der Preis wird in einem zweistufigen Verfahren für besondere Leistungen vergeben und ist mit 6.000 Euro dotiert. Er ist damit einer der ältesten und höchstdotiertesten Nachwuchsförderpreise, verbunden zudem mit einer Einzelausstellung und einer Publikation. Die Hauptjury für den 44. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2020 tritt am 22. März 2021 zusammen.

Alle weiteren Infos und Fotos der ausgestellten Werke unter www.staedtischegalerie-bremen.de