DAS FEHLENDE SEGMENT - Buchvorstellung des NKH-Projekts

Buchvorstellung - NKH-Projekt

Veranstaltung / 30.11.2021

Andree Korpys, Markus Löffler und Andrea Rauschenbusch laden herzlich ein zur informellen Vorstellung des interdisziplinären HfK-Projekts zur Nordischen Kunsthochschule (NKH) und der dabei entstandenen Publikation.

---

DAS FEHLENDE SEGMENT

Die Nordische Kunsthochschule war nicht nur die einzige Neugründung einer Kunsthochschule in Deutschland während des NS–Regimes, sondern sie galt als die zentrale kulturelle Initiative der Nationalsozialisten im Norden Deutschlands. Dennoch ist die Geschichte der NKH bis heute nahezu unbekannt.

Initiiert von dem Künstlerduo Andree Korpys und Markus Löffler sowie Dr. Arie Hartog beginnt im November 2020 das Gestaltungsprojekt Re–Findings NKH als ein Forschungsexperiment, Geschichte zu wagen, sich ein Urteil zu bilden und zeitgenössische Gestaltung herauszufordern, die u. a. das politische Handeln in unserer Gegenwart visuell übersetzt.

Studierende des ID begeben sich auf Spurensuche, untersuchen das Material der Sammlung von Dr. Susen Krüger-Saß und beziehen die Gegenwart ein. Was ist früher um uns herum passiert und was passiert heute? Im prozessgesteuerten Designansatz für ein Publikationskonzept experimentieren und agieren die Gestalter*innen nicht nur auf künstlerischer Augenhöhe sondern schöpfen aus dem Kollektiv und dem Kondensat aus Historie und aktueller (HfK-)Kunst.

Im Sommersemester 2021 entsteht als sichtbare visuelle Kommunikation eine prototypische Publikation. Die Bildrecherche im Staatsarchiv Bremens sowie im Focke Museum ist ein elementarer Teil in der Aufarbeitung der Ausrichtung der NKH auf eine nordische Rassenideologie und deren Ausformung in Kunst, Design und Handwerk. Ebenso komplex sind die Verbindungen der NS–Kunstpolitik und Ideologie mit Bremens Stadtgeschichte sowie der Einfluss lokaler prominenter nationalsozialistischer Dozenten, wie Ottomar Anton oder Ernst Gorsemann. Auch die Repräsentation Bremens als norddeutsche Stadt durch den Industriellen Ludwig Roselius, der die Böttcherstraße in NS–Ästhetik anlegen wollte, spielt eine Rolle. Bis in die Gegenwart reichen die vielschichtigen gestalterischen und künstlerischen Recherchen und Untersuchungen, wissenschaftlich und aktuell begleitet von Dr. Arie Hartog.

Manchmal scheint die Vergangenheit unsichtbar aber doch hat die NKH durch ihren weitreichenden Einfluss in der Region bis heute subtile wie deutliche Spuren hinterlassen. Im Prototypen DAS FEHLENDE SEGMENT zeigen die Gestalter*innen das Resultat einer direkten Kooperation und einen Anfang der partizipativen Möglichkeiten des gemeinsamen Sprechens und des Zu–Wort–Kommens über die NKH und ihre Verflechtungen und Wirkungen.

Dieses Projekt zeigt nichts „Abschließendes“. Im Gegenteil. Es sucht den stetigen Anstoß, die Partizipation aller Studiengänge zur Reflexion, um transformativ eine Brücke zu bauen — idealerweise sowohl in die HfK als auch in die (Bremer) Gesellschaft, um für diesen Teil der Geschichte zu sensibilisieren. (Aus dem Editorial von Andrea Rauschenbusch, Leiterin des Gestaltungsprojekts Re–Findings NKH)

30. November 2021, 18:00 Uhr,
Magazin, Raum 1.10.080, Am Speicher XI 8, 28217 Bremen
(Es gelten die 2-G-Regeln.)

/Fotografie Prototyp DAS FEHLENDE SEGMENT: Klara Linde und Cedric Müller/

NKH_Das_fehlende_Segment__DSC1802-klein.jpg
NKH_Das_fehlende_Segment__DSC6929-klein.jpg
NKH_Das_fehlende_Segment__DSC6923-klein.jpg
Termine
DAS FEHLENDE SEGMENT - Buchvorstellung des NKH-Projekts

Magazin, Raum 1.10.080, Am Speicher XI 8, 28217 Bremen

30. November 2021, 18:00