ONLINE: Salon Digital - Luiza Prado de O. Martins

ONLINE: Salon Digital – Luiza Prado de O. Martins

Veranstaltungsreihe / 16.06.2020

Luiza Prado de O. Martins besucht den Salon Digital - Online.

Aufgrund der Covid19-Pandemie wird der Vortrag als (halb)öffentliche Online-Version am 16.06.2020 stattfinden und wird später als Videomitschnitt öffentlich publiziert.

A Topography of Excesses

“A Topography of Excesses” is an artistic research project that investigates technologies of birth control vis à vis colonial processes of production of race, gender, and sexuality. This lecture examines how the conception of ‘excess’ — attributed to those marginalized by Eurocentric framings of body, knowledge, sexuality, and subjectivity — is fundamentally linked to colonial violences. In this project, the artist offers a historical reframing meant to subvert and reject colonial narratives, and to nurture conversations on the medicalization of bodies, notions of ‘radical care,’ the poetic dimensions of herbal remedies, and a re-centering of indigenous and folk knowledges.

16.06.2020, 18 Uhr
Online: https://tinyurl.com/y9nmpw5c

Interner Zugang über Microsoft Teams:
Click Link - Wie gehabt über Hfk-Teamsaccount.

Externer Zugang über Microsoft Teams Webapp (nur über Google Chrome und Microsoft Edge/Internet Explorer):
Click Link - Click Option "Stattdessen im Web teilnehmen" - beliebigen Namen eingeben - Mikrofon lautlos stellen (Regler im Fenster rechts) - Click "Jetzt teilnehmen" - Warten bis die Moderation Einlass gewährt.

Oder LIVE ANSEHEN (Ohne Anmeldung): https://salon-digital.com/salons/salon-25

---

thumbnail_portrait_hires.jpg
thumbnail_ADAO_web01.jpg
thumbnail_shorelines_low.jpg

---

(english version below)

Spektakel II: Reenactments in Kunst, Gestaltung, Wissenschaft und Technologie.

Mit dem Wintersemester 2016/17 startete der Studiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen eine regelmäßig stattfindende Salon-Reihe unter dem Titel "Spektakel: Reenactments in Kunst, Gestaltung, Wissenschaft und Technologie". Das offene Salon Format beinhaltet Experimente, Vorträge, und Performances aus unterschiedlichen Disziplinen mit dem Fokus auf neue und alte Medien und Technologien. Praxis des Salons ist das Reenactment als Möglichkeit des Sichtbarmachens, Vergegenwärtigens und Durchkreuzens von Vergangenem oder Verborgenem.
Insbesondere im Bereich der sogenannten Neuen Technologien und zeitgenössischen Medien erscheint Wissen von komplexen Schichtungen von Material, Code/Zeichensystemen und Geschichte/Organisationen verdeckt. Das Wiederaufführen kann Denken, Geschichte und Theorie in Körper und Handlung übersetzen. Im Zentrum steht so die verkörperte Vergegenwärtigung vergangener Ereignisse, initiiert durch den Wunsch eine grundsätzlich uneinholbare Vergangenheit wiedererlebbar zu machen.
Vorrangiges Anliegen des Salons ist die Öffnung von geschlossenen Systemen und Konstruktionen (Black Boxes). Denn Wissenschaft, Ökonomie, zeitgenössische Medien sowie Neue Technologien sind durch globale Machtstrukturen, komplexe Entwicklungs- und Produktionsprozesse und deren hermetische Konstruktion nur noch schwer zu durchschauen und bleiben für die Rezipierenden primär an der Oberfläche. Das Spektakel ist eine Form der Verdichtung von Handlungen und Prozessen. Gewissermaßen Paradox zum Reenactment, dem Wiederholung und so auch Historie immanent sind, ist das Spektakel ein Zeitpunkt im Hier und Jetzt, zu dem alles kulminiert.

Organisiert von: Andrea Sick, Ralf Baecker und Dennis Paul

www.salon-digital.com

---

English Abstract
The program for Digital Media at the University of the Arts Bremen launched a regular series of salon-style gatherings titled “Spectacle: Reenactments in the Arts, Design, Science and Technology.” The events have an open format and provide a forum for experiments, presentations and performances from a range of different fields, but with a common focus on old and new media, as well as technologies. The salon thereby enables a practice of reenactment as a way to make things past and hidden visible, present and also questionable.
Contemporary new technologies and media seem to cover knowledge with complex layers of materials, code/sign systems and history/organization. Reenacting can translate obscured knowledge, ideas and theories into bodies and actions. At the heart of this conceptual approach is a desire to turn past events into present experiences—although the very nature of the past prohibits such an endeavor.
The salon pursues the primary goal of opening closed systems and constructions (black boxes). Global power structures, as well as complex processes in development and production—leading to hermetic constructs—have made it even harder to understand science, economy and contemporary media, as well as new technologies. Recipients therefore tend to mostly grasp only their superficial level. The spectacle is a way to condense actions and processes. Reenactment, on the other hand, builds on repetition and history. But the spectacle is a moment in the here and now where everything flows together and culminates.

salon_1606202.jpg
Termine
ONLINE: Salon Digital - Luiza Prado de O. Martins

Online.

16. Juni 2020, 18:00