Salon Digital - Buchlesungen

Salon Digital - Buchlesungen

Publikationspräsentation / 22. bis 26.06.2020

Der Salon Digital präsentiert seine Publikation Vol. 1 mit Lesungen:

22.06., 20 Uhr: Ralf Baecker, Dennis Paul, Andrea Sick

23.06., 20 Uhr: Jan Charzinski, Julian Hespenheide

24.06., 20 Uhr: Irena Kukrić, Georg Trogemann

25.06., 20 Uhr: Kerstin Ergenzinger, Claudia Reiche & Helene von Oldenburg

26.06., 20 Uhr: Martin Howse, Luiz Zanotello

22. bis 26.06.2020, jeweils 20 Uhr
Online: https://tinyurl.com/y8yybwud

Interner Zugang über Microsoft Teams:
Click Link - Wie gehabt über Hfk-Teamsaccount.

Externer Zugang über Microsoft Teams Webapp (nur über Google Chrome und Microsoft Edge/Internet Explorer):
Click Link - Click Option "Stattdessen im Web teilnehmen" - beliebigen Namen eingeben - Mikrofon lautlos stellen (Regler im Fenster rechts) - Click "Jetzt teilnehmen" - Warten bis die Moderation Einlass gewährt.

Oder LIVE ANSEHEN (Ohne Anmeldung): www.salon-digital.com/salons/salon-26

---

thumbnail_Salon-Digital-Reading.jpg

Buch:

Reenactments in Kunst, Gestaltung, Wissenschaft und Technologie
Reenactments in Art, Design, Science and Technology
Salon Digital Band / Vol. 1

Herausgegeben von:
Ralf Baecker, Dennis Paul, Andrea Sick (Hochschule für Künste Bremen)

Design: Sarah Käsmayr, Layout with Cássia Vila
Lektorat: Katha Schulte (deutsch), Allison Moseley (englisch)

256 Seiten – Fadengeheftete Broschur – 17 x 24 cm – 28 Euro
ISBN: 978-3-86485-233-6
Textem Verlag, 2020

Gefördert von der Hochschule für Künste Bremen.

Das Wiederaufführen kann Denken, Geschichte und Theorie in Körper und Handlung übersetzen. Im Zentrum steht dabei die verkörperte Vergegenwärtigung vergangener Ereignisse, initiiert durch den Wunsch, eine grundsätzlich uneinholbare Vergangenheit wieder erlebbar zu machen und so auch Mechanismen und Imaginationen eines „Neuen“ freizulegen.
Das „Reenacten“ ist eine Möglichkeit, Medien und neue Technologien und deren Kontexte neu zu betrachten und durch eigenes Handeln in ihre Produktionsbedingungen einzutauchen. So ist es nicht unbedingt als Versuch einer getreuen Wiederaufführung zu verstehen, sondern – auch – als eine Interpretation mit neuen Mitteln, in einem erweiterten oder veränderten Kontext. In diesem Sinne kann das Reenactment auch Simulation sein. Ein szenisches Experiment ist es immer, als Schnitt zwischen Neuem und Vergangenem.
Das Reenactment in Kunst, Gestaltung, Wissenschaft und Technologie ist eine Wiederaufführung, insofern wird es notwendig in einer Szenerie – mit all ihrer Einmaligkeit – vorgeführt.

In diesem ersten Band der Reihe Reenactments in Kunst, Gestaltung, Wissenschaft und Technologie sind Salonbeiträge der Hochschule für Künste Bremen von 2016 bis Ende 2018 versammelt, die durch eigens zu dem Buch eingeladene Texte ergänzt werden, die ebenfalls allesamt die Wiederaufführung von Technologien und Theorien im Fokus haben und sich durch eine künstlerisch-wissenschaftliche Arbeitsweise auszeichnen.

Mit 14 Beiträgen in Deutsch und Englisch von:
Mariana Schetini Basso, Jan Charzinski, Kerstin Ergenzinger, Christian Faubel, Gabriele Gramelsberger, Julian-Anthony Hespenheide, Martin Howse, Irena Kukrić, Helene von Oldenburg, Claudia Reiche, Sebastian Schmieg, Ashkan Sepahvand, Julian Stubbe, Georg Trogemann, Luiz Zanotello

US-Salon-Digital-Band1-web.jpg
Salon-Digital-Band1_U4.jpg
Termine
Salon Digital - Buchlesungen

Online.

22. Juni 2020, 20:00